Willkommen und Good by..

dandelion-843587_1920 (Foto: Tanja Brazerol)
Die Ev.-ref. Kirchgemeinde Höfe freut sich mit dem Start des neuen Schuljahres unsere neuen Mitarbeitenden zu begrüssen und wünscht den austretenden alles Gute.
Tanja Brazerol,


» Pfarrer Stephan M. Dreyer
«Mit grosser Freude darf ich das neue Amt als Jugendpfarrer übernehmen – meine Traumstelle. Big smile!»
Aufgewachsen bin ich im Kt. Solothurn. Bereits im Kindergarten wuchs in mir der Wunsch, einmal Pfarrer zu werden. Während der Jugendzeit geriet dieser Traum in den Hintergrund und zuerst absolvierte ich das KV im Treuhandbüro. Nach der Matura ging ich ins Militär, wo ich mein Herz Jesus übergab. Sogleich begann ich mit dem Theologiestudium in Bern. Vor allem die hebräische Sprache und die Reformationsgeschichte habe ich mit grösster Leidenschaft studiert, worüber ich auch doktorierte. Die letzten 6 Jahre arbeitete ich für drei Kirchgemeinden im Kanton Wallis. Ich freue mich auf eine neue aufregende Zeit am Zürichsee!

» Karin Wälli, Sozialdiakonin CAS/ Katechetin, Leitung Unterrichtsrektorat
«Eine spannende Aufgabe wartet auf mich»
Seit fast 10 Jahren bin als Katechetin im Bezirk Höfe unterwegs. Die Aufgabe, Kinder und Jugendliche in ihrer Glaubensentwicklung zu begleiten und zu unterstützen, ist eine erfüllende Aufgabe und
macht mir grossen Spass. Vollbepackt mit Erfahrung, Wissen und einem neu erworbenen Abschluss CAS Diakonie - Soziale Arbeit in der Kirche, freue ich mich nun auf meine neuen Herausforderungen im Unterrichtsrektorat. Motiviert unterstütze ich seit August unsere Kirchgemeinde als Katechetin, Sozialdiakonin CAS und Leiterin des Unterrichtsrektorats. Mir ist es ein Anliegen, dass wir weiterhin die guten Beziehungen zu all unseren Mitgliedern und Schulen pflegen, ihnen mit Offenheit, Respekt, Wertschätzung und Bereitschaft einander zuzuhören begegnen.

» Andrea Läderach-Tanner, Katechetin
Als Katechetin, in einer neuen Gemeinde, freue ich mich auf viele spannende und tolle Begegnungen.
Positive Erlebnisse in der Freiwilligenarbeit mit Kindern waren der Auslöser für meine Ausbildung zur Katechetin, einem abwechslungsreichen und kreativen Beruf. Als Mutter von 3 Kindern, beschloss ich vor ca. 18 Jahren, die Ausbildung zur Diplom - Katechetin zu machen. Unterdessen habe ich schon viele Klassen unterrichtet und liebe es nach wie vor, mit Kindern zu singen, zu basteln, Geschichten zu erzählen und ihnen unsere Kirche und Religion näher zu bringen. Ich liebe den regen Kontakt zu den verschiedensten Menschen: Ohne diese Beziehungen würde mir eindeutig etwas Wesentliches fehlen.

» Trudy Käch, Katechetin in Ausbildung
Der christl. Glaube ist meine Stütze im Alltag
Nach der Ausbildung zur Aktiviertungstherapeutin, einem 3-jährigen Auslandaufenthalt in Ecuador, Mutter- und Hausfrauzeit kehre ich zurück ins Berufsleben.
Seit August bin ich bei der Kirchgemeinde Höfe als «Katechetin Primar in Ausbildung» mit einem
10% Arbeitspensum angestellt. Ich unterrichte zwei 4. Klassen in Wollerau. Parallel dazu absolviere ich ab September die 2jährige Katechetinnen Ausbildung bei der Evang.- ref. Landeskirche des Kantons Zürich.
Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung, den Kindern den christlichen Glauben fundiert näher zu bringen



Therese Wihler-Scholl, Gemeindepädagogin/Katechetin
"Dein Wort ist meines Fusses Leuchte und ein Licht auf meinem Weg" Psalm 119,105
Mit viel Freude starte ich im September einen neuen Lebensabschnitt. Nach 31 Jahren sage ich Danke und Adieu. In Zukunft werde ich nur noch da und dort eine Stellvertretung oder kleinere Aufgaben übernehmen.

Susi Zürrer, Katechetin
"Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen" (Psalm 121)
Mein Motto war stets «nach oben zu schauen und mich wenn möglich nicht nach unten ziehen zu lassen.» Die Arbeit als Katechetin hat sicher meistens dazu beigetragen, heiter zu bleiben. Ich blicke dankbar auf diese Zeit zurück und werde in Zukunft wohl mehr Zeit haben zu den Bergen aufzuschauen oder darauf rumzukraxeln. So kann ich nur sagen, Adieu und merci beaucoup.

Doris Müller, Katechetin OBS
Nach 12 Jahren Unterricht an der Privatschule OBS bedanke ich mich herzlich bei allen, die mich unterstützt haben. Mir war wichtig, das Vertrauen der Kinder zu stärken, dass (was immer auch passiert) wir nicht alleine unterwegs sind. Möge Gott die Kinder und uns alle weiterhin auf unseren Wegen begleiten und behüten.